© 2015 DJK Gebenbach
DJK GEBENBACH

Herzlich Willkommen

Ilko Levkov(li) mit Team
Die DJK Gebenbach kann für die neue Saison nicht mehr mit Jens Matthies planen. Weiterhin Knieprobleme nach einer nicht so gut verlaufenen Meniskusoperation zwingen den Ex-Spielertrainer der DJK Gebenbach mit dem aktiven Fußball aufzuhören. „Auch eine erneute Operation ist nach Einschätzung verschiedener Ärzte problematisch. Dieses Risiko möchte ich nicht eingehen. „ Ich bin schon frustriert da ich mir zugetraut hätte mindestens noch zwei Jahre auf diesem Niveau für Gebenbach spielen zu können sagte der 38-jährige  Matthies. In Zukunft will der gebürtige Hamburger der über den FC St. Pauli und die Sportfreunde Siegen(Regionalliga und.2..Bundesliga) 2006 zur SpVgg Weiden kam und sich auf Anhieb in der Region einen Namen machte wieder als Trainer arbeiten. „Wir wissen was wir Jens zu verdanken haben. „Ohne seine überragende Leistung als Trainer und Spieler wären wir nicht in die Landesliga aufgestiegen“ würdigt sportlicher Leiter Franz Wittich die großen Verdienste von Matthies. Der war 2012 nachdem Bezirksligaaufstieg der DJK als Spielertrainer nach Gebenbach gekommen. Mit seiner großen Erfahrung war der Ex Profi natürlich Gold wert für den damaligen Bezirksliga-Neuling. Aus privaten Gründen trat Matthies - als der erneute Aufstieg in die Landesliga bereits so gut wie perfekt war - als Cheftrainer zurück. Als Co-Trainer zusammen mit Markus Kipry war er bis Ende letzten Jahres als Abwehrchef ein Schlüsselspieler für die DJK In der laufenden Landesligasaison konnte Jens Matthies als kurzzeitiger Interimstrainer für den zurückgetretenen Markus Kipry beim 3:2 Sieg in Waldkirchen am 28.November 2015 eine lange Negativserie der DJK stoppen und einen ganz wichtigen Erfolg feiern. „Dass sich die Knieprobleme von Jens als so schwerwiegend erweisen ist für uns ein richtiger Schlag.“ Seine Entscheidung seine Karriere als Spieler zu beenden verstehen wir natürlich „ so sportlicher Leiter Franz Wittich. Dem sympathischen Sportsmann wünscht die DJK Gebenbach bei seiner künftigen Trainertätigkeit viel Erfolg. Bei einem entsprechenden Rahmen erfolgt die offizielle Verabschiedung seitens des Vereins Mit Nico Becker den ersten Neuzugang für die kommende Saison verpflichtet. Becker wechselt vom Landesligameister und Bayernligaaufsteiger DJK Ammerthal nach Gebenbach. Mit der Verpflichtung dieses „ Hochkaräters“ der in der laufenden Runde für Ammerthal bereits 18 Treffer erzielte setzten die Verantwortlichen der DJK ein deutliches Zeichen für die kommende Spielzeit - in der die positive Entwicklung der Mannschaft weiter vorangetrieben werden soll. Der 21-jährige Offensivspieler folgt damit seinem Ex -Trainer Faruk Maloku nach Gebenbach. Bereits in der B-Jugend der SpVgg Weiden spielte und trainierte er  unter Maloku. In der Saison 2012/2013 wechselte er dann von der U19 des FC Amberg zum SV Etzenricht wo sein Trainer wieder Faruk Maloku hieß. In den beiden Spielzeiten für die Blau-Schwarzen in der Landesliga Nordost und Mitte erzielte er 27 Tore. Hier spielte er auch zusammen mit Ralf Jakob dem derzeit verletzten Winterneuzugang der DJK. 2014/15 dann der Wechsel in die Bayernliga zur DJK Ammerthal. Hier war er als Stammspieler und Leistungsträger 30 mal im Einsatz. „ Ich will mithelfen das die Mannschaft erfolgreichen Fußball spielt und freu mich auf die neue Herausforderung in Gebenbach“ sagte Nico Becker der in Amberg wohnt und vor kurzem geheiratet hat.
Amberger Zeitung vom 23.05.2016 Die Jubelszenen, die sich nach dem entscheidenden 2:0 in der 86. Minute und fünf Minuten später beim Schlusspfiff auf dem Platz und den zahlreich mitgereisten Gebenbacher Fans abspielten, erinnerte an die gewonnene Meisterschaft im vergangenen Jahr in Hahnbach. Die ausgelassene Freude bei Sekt und Bierduschen zeigte auch, welcher Druck und Anspannung in den letzten nervenaufreibenden Wochen von Mannschaft Betreuer und Trainerstab abgefallen ist. Als sechstbeste Mannschaft in den 13 Spielen nach der Winterpause hat sich die DJK Gebenbach mit dem schwer erkämpften 2:0-Sieg in Tegernheim mit dem direkten Klassenerhalt in der Landesliga Mitte belohnt. "Wichtig für die Mannschaft ist, dass sie es aus eigener Kraft geschafft hat. Jetzt seid ihr echte Landesligaspieler, denn es genügt nicht, nur in diese Liga aufzusteigen, man muss sie auch halten können," "adelte" Trainer Maloku seine Spieler. Diese waren vor allem in der Anfangsphase sehr nervös. Es waren noch keine 60 Sekunden gespielt, da hatte Tegernheim die große Möglichkeit zur Führung. Zum Glück für die DJK ging der Kopfball von Eckart um Zentimeter über das Gehäuse von Torhüter Nitzbon. Der Elf von Trainer Jürgen Press merkte man sofort an dass sie sich für die anstehenden Relegationsspiele ein Erfolgserlebnis holen wollte. Gegen die mit hohem läuferischem Aufwand agierenden Gastgeber war es für die DJK nicht einfach ins Spiel zu kommen. Ein Kopfball von Bäumler (10.) eine Direktabnahme von Cengiz Izmire (21.) ein 17 Meter-Schuss von Kopac und ein Freistoß aus 16 Meter waren die einzig nennenswerten Möglichkeiten. Kurz nach der Pause hatte Gebenbach zweimal Glück (51., 54.), um nicht in Rückstand zu geraten. In der 58. Minute ging Timo Kohler mit hohem Tempo in den Strafraum und konnte nur noch durch ein Foul gestoppt werden. Ralf Jakob verwandelte den Strafstoß souverän. Der eingewechselte Chousein machte fünf Minuten vor Schluss alles klar, als er einen Querpass von Torhüter Rothballer erlief und die Kugel eiskalt in die Maschen setzte. Jetzt freut man sich in Gebenbach auf ein weiteres Jahr Landesliga und natürlich auf die Derbys gegen Sorghof.
DJK Gebenbach feiert in Tegernheim 2:0-Sieg und ein weiteres Jahr Landesliga