© 2015 DJK Gebenbach
Nächster Neuzugang fürdie DJK Gebenbach. Vom SC Ettmannsdorf kommt Johannes Böhm zum Bayernliga-Aufsteiger. Die DJK Gebenbach treibt die Kaderplanungen für ihre Premieren-Saison in der Bayernliga Nord weiter voran. Johannes Böhm vom letztjährigen Ligakonkurrenten SC Ettmannsdorf ist nach Marco Seifert (ebenfalls Ettmannsdorf), Dominik Haller (Ammerthal) und Andre Biermeier (Bayern Hof) der vierte Neuzugang des Bayernliga- Aufsteigers. Der 21-jährige Böhm kommt aus Regensburg und wurde beim SSV Jahn in den Schüler- und Jugendmannschaften ausgebildet. 2012 bis 2013 spielte er mit dem Jahn in der U17-Bundesliga. Ein Jahr später in der U19-Bayernliga. "Johannes hat Potenzial, ist jung, schnell, gut ausgebildet und körperlich richtig robust. Er ist erst am Anfang seiner Laufbahn. Er kommt überwiegend über seine Physis und mit viel Wucht. Genau die richtige Mischung für unseren Kader", schätzt DJK-Trainer Faruk Maloku Böhms Durchsetzungsvermögen und die körperliche Präsenz. 2015 wechselte der flexibel einsetzbare Defensivspieler in die zweite Mannschaft des SSV Jahn. Da der gelernte Industriemechaniker wegen seiner Schichtarbeit nicht regelmäßig trainieren konnte, brachte er es in der Bayernliga nur auf neun Kurzeinsätze. Dies war auch der Grund, weshalb Böhm nach Ettmannsdorf in die Landesliga gewechselt war. "Mich reizt die Bayernliga einfach wieder und mit der Mannschaft und dem Trainer ist Gebenbach sehr gut aufgestellt", nennt der Neuzugang die Gründe für seinen Wechsel. Aber nicht nur die sportliche, auch die berufliche Perspektive waren mit ausschlaggebend für Böhms Entschluss. Im Juli tritt er bei einer örtlichen Firma seine Arbeitsstelle an und aktuell ist er dabei, mit seiner Freundin nach Amberg umzuziehen. Damit dürfte die Integration sowohl sportlich als auch privat schnell klappen. Die Personalplanungen der DJK Gebenbach für die kommende Bayernligasaison schreiten weiter voran. Vom Regionalligaabsteiger SpVgg Bayern Hof wechselt Andre Biermeier zur DJK nach Gebenbach. Der 23-jährige Defensivspezialist war in den vergangenen drei Jahren Stammspieler und eine feste Größe in der Abwehr des oberfränkischen Traditionsvereins. "Mit Andre ist uns ein weiterer starker Transfer gelungen. Menschlich sowie sportlich eine absolute Top-Verstärkung für uns", freut sich DJK Trainer Faruk Maloku nach Marco Seifert (SC Ettmannsdorf) und Dominik Haller (DJK Ammerthal) über den dritten jungen und doch schon erfahrenen Neuzugang. Biermeier stammt aus Eslarn und studiert an der Uni Bayreuth Lehramt in Geografie und Wirtschaft. "Ich kenne ihn schon seit der Jugend. Ein ganz feiner Mensch mit sehr viel sozialer Kompetenz ausgestattet, der für sein Team auch sein letztes Hemd gibt", schätzt Maloku nicht nur die fußballerischen Fähigkeiten seines sportlichen "Ziehsohns". Für ihn sowie den Verantwortlichen der DJK ist der Charakter eines Spielers das ausschlaggebende Kriterium einer Verpflichtung. "Wir wählen und suchen unsere Neuzugänge in erster Linie immer nach deren Charaktereigenschaften aus. Für uns ist die menschliche Komponente erstmal viel wichtiger als die sportliche", setzt Maloku Prioritäten. Biermeier spielte 2010 unter Faruk Maloku in der B- Jugend der SpVgg Weiden. Ein Jahr später wechselte er zu Jahn Regensburg in die U19- Bayernliga. Von dort holte ihn Faruk Maloku 2012 nach Etzenricht wo er zwischenzeitlich Trainer war. Zusammen mit seinen künftigen Mannschaftskollegen Nico Becker und Ralf Jakob hatte er beim SVE zwei erfolgreiche Jahre in der Landesliga Mitte. Als Maloku 2015 Trainer bei der SpVgg Bayern Hof wurde, schloss sich auch Andre Biermeier den Oberfranken an. Den in den vergangenen Jahren meist als Innenverteidiger eingesetzten 1,89 m großen Biermeier reizt die neue Herausforderung mit dem Aufsteiger in der Bayernliga. Auch auf das familiäre Umfeld in Gebenbach freut er sich. "Wenn das Umfeld passt, kann man als Spieler noch einen Tick mehr aus sich herauskitzeln", ist der sympathische Biermeier überzeugt. Die Verpflichtung von Andre Biermeier ist "ein weiterer sehr wichtiger Mosaikstein" in der Kaderplanung der DJK, wie Faruk Maloku betont, die Personalplanungen sind aber noch nicht abgeschlossen. Für das große Ziel Klassenerhalt halten er und die sportliche Leitung des Aufsteigers weiter Ausschau nach geeigneten Verstärkungen.

Nach Rückkehrer Marco Seifert vom SC Ettmannsdorf vermeldet die DJK

Gebenbach mit Dominik Haller (24) vom künftigen Ligakonkurrenten DJK

Ammerthal den zweiten namhaften Neuzugang für die kommende

Bayernligasaison.

Dominik Haller, ein echtes Ammerthaler Eigengewächs, wechselte im Jahr 2006 zu den C-Junioren des SSV Jahn Regensburg. Hier schaffte er auch die Berufung in die Bayernauswahl. Ab der B-Jugend spielte er für die SpVgg Weiden. In der Zeit war DJK Trainer Faruk Maloku Leiter des Nachwuchsleistungszentrums in Weiden und gleichzeitig sein Trainer. „Ich hatte Dominik schon als Jugendspieler unter meinen Fittichen. Unser Kontakt ist nie abgerissen. Ein Spieler mit viel Kreativität und Spielwitz. Er sieht Räume und Nahtstellen, die beim Gegner aufgehen oder offen sind, wie kaum ein anderer in unserer Region“, weiß Faruk Maloku um die Fähigkeiten des 24-jährigen offensiven Mittelfeldspielers. Von den A-Junioren der SpVgg Weiden kehrte Dominik Haller 2010 zu seinem Heimatverein zurück und kam aufgrund seines großen Potenzials gleich in die Landesliga-Mannschaft der DJK Ammerthal. Bereits ein Jahr später schaffte er mit seinem Verein den erstmaligen Bayernliga-Aufstieg und steuerte dabei als Mittelfeldspieler gleich neun Tore bei. 2015, nach dem Abstieg, trug er ganz maßgeblich dazu bei, dass Ammerthal der sofortige Wiederaufstieg gelang. Als 22- jähriger war er bereits Kapitän der Meistermannschaft und bereitete nicht weniger als 32 Treffer in der Aufstiegssaison vor. „ Er hat Bayernliga-Erfahrung und wird im offensiven Bereich unser Puzzle im Spiel nach vorne weiter optimieren und vervollständigen“, freut sich Faruk Maloku auf die hochkarätige Verstärkung. „Darüber hinaus ist Dominik ein sehr loyaler Mensch, er wird sich mit uns längerfristig identifizieren. Er ist keiner, der schnell ein Kapitel schließt und was Neues sucht.“ „Nach sechs Jahren Ammerthal möchte ich mal einen neuen Reiz setzen und auch aus diesem gemachten Nest raus. Ich bin da aufgewachsen, hab in der Jugend gespielt und kenne da praktisch jeden Zentimeter. Auch bei den Senioren hab‘ ich noch nie woanders gespielt, deshalb möchte ich eine neue Herausforderung suchen“, nennt Dominik Haller Beweggründe, seinen Heimatverein zu verlassen. Doch auch „mit etwas schwerem Herzen“, wie er zugibt. Das neue Kapitel in Gebenbach geht er erwartungsfroh an. Gebenbach hat eine gute Mannschaft. „Ich kenne fast jeden, habe einige sehr gute Kumpels hier, von daher passt das schon.“ Bei der DJK freut man sich, mit Dominik Haller erneut einen hochtalentierten Spieler aus der Region gewonnen zu haben.

Der Kader der DJK Gebenbach nimmt vier Wochen vor dem Start in die Bayernliga

immer konkretere Formen an.

Als fünfter externer Neuzugang kommt Jonas Lindner von der SpVgg Bayreuth zum Aufsteiger. Jonas Lindner, der in einer Woche seinen 19. Geburtstag feiert, war seit der Winterpause im Regionalligakader der Oberfranken und kam als jüngster Spieler auch bereits zu zwei Einsätzen in der ersten Mannschaft. "Gegen Illertissen und Ingolstadt II durfte ich Regionalligaluft schnuppern", freute sich Lindner, der in Bayreuth Betriebswirtschaft studiert. Obwohl er bei den Altstädtern auch für die kommende Saison fest mit eingeplant war, hat sich der aus Auerbach stammende Lindner für die DJK Gebenbach entschieden. "Da ich nicht weit weg wohne, habe ich die allgemeine Entwicklung vor allem seit den Bezirksligazeiten in Gebenbach mitbekommen. Ich denke, ich kann mich hier am besten weiterentwickeln", setzt der in der Defensive flexibel einsetzbare Lindner auch auf Trainer Faruk Maloku, der ja bekannt dafür ist, junge Talente zu fördern und zu formen. "Ein Talent mit richtig Potenzial. Er ist sehr gut strukturiert, sehr gefestigt in seinen Gedanken, ehrgeizig und vor allem wissbegierig", so die Einschätzung von Faruk Maloku. "Ich traue ihm richtig viel zu und es macht mir Freude, ihn entwickeln zu können", so Maloku weiter. Jonas Lindner durchlief die Jugendmannschaften der SpVgg Bayreuth. 2014/15 spielte er in der U17 in der Landesliga Nord. Ein Jahr später wechselte er in die U19 ebenfalls in die Landesliga Nord. Auch diese jüngste Verpflichtung zeigt erneut, zu welch guter Adresse die DJK mittlerweile bei ehrgeizigen und leistungsorientierten Spielern geworden ist. Ob die Personalplanungen für die erste Bayernligasaison mit diesem Zugang abgeschlossen sind, ließen die Verantwortlichen der DJK noch offen.
(ako) Die Feierlichkeiten nach der sensationellen Meisterschaft haben bei der DJK Gebenbach keine körperlichen Spuren hinterlassen. Dies jedenfalls zeigte ein erster Leistungscheck beim Trainingsauftakt am Samstagvormittag. Ein paar Spieler fehlen aber, darunter Helmut Jurek, Timo Nürnberger und Petar Trifonov. DJK-Trainer Faruk Maloku, der vor kurzem von seinen Trainerkollegen zum besten Trainer der Landesliga Mitte in der abgelaufenen Saison gewählt wurde, war mit dem Fitnesszustand seiner Spieler exakt vier Wochen vor dem ersten Punktspiel zufrieden. "Sie haben ihre Hausaufgaben in der kurzen Sommerpause gemacht und profitieren immer noch von der harten Wintervorbereitung", so der Erfolgscoach. Zum Auftakt fanden sich auf dem DJK-Sportgelände auch über ein Dutzend "Kiebitze" ein. Die sahen neben den bekannten Gesichtern auch sieben neue Akteure. Wobei Marco Seifert, der vom SC Ettmannsdorf zu seinem Heimatverein zurück gekehrt ist, in Gebenbach ein vertrautes Gesicht ist. Von den künftigen Ligakonkurrenten kamen Dominik Haller (DJK Ammerthal) und Andre Biermeier (SpVgg Bayern Hof). Ebenso so verstärken Johannes Böhm (SC Ettmannsdorf) und Jonas Lindner (SpVgg Bayreuth) den Kader der DJK. Intern sind aus der Bezirksoberligajugend Nico Lindner und Nachwuchstorhüter Benedikt Dietrich in den Bayernligakader aufgerückt. Beim Aufgalopp fehlten die noch im Urlaub befindlichen Kai Hempel und Oliver Gorgiev sowie Timo Kohler, der momentan beruflich im Ausland unterwegs ist. Nicht mehr im Kader sind die Brüder Erdal und Cengiz Izmire, die als Spielertrainer für die Zweite Mannschaft verantwortlich sind. Ebenfalls in die Reserve ist nach seiner erfolgreichen Aushilfsmission DJK Urgestein Manuel Hammer zurückgekehrt. Nicht mehr dabei sind auch Helmut Jurek und Timo Nürnberger, die sich dem SV Etzenricht angeschlossen haben. Fehlen wird in der Bayernliga auch Christoph Bäumler, der nach dem Kreisligaaufstieg des TuS Rosenberg wieder zu seinem Heimatverein zurückgekehrt ist. Mit unbekanntem Ziel hat sich Abwehrspieler Petar Trifonov verabschiedet.
www.djk-gebenbach.de