Laden...
Sportgaststätte unter neuer Führung Ab 3. Febr. 2019 ist unsere Gast- stätte an folgende Tagen für Sie geöffnet Montag 15:00 -22:00 Di./Mittwoch Ruhetag Donnerstag 15:00-22:00 Freitag 15:00-22:00 Samstag 14:00-22:00 Sonntag 10:00-20:00 Sonntag ab 11:30 Uhr Mittagstisch
www.djk-gebenbach.de

DJK GEBENBACH - SPVGG JAHN FORCHHEIM 3:1 (1:1)

DJK Gebenbach: Nitzbon, Ceesay, Fischer, Biermeier, Becker, Haller, Gorgiev, Kohler (67. Seifert), Pirner (83. Klahn), Böhm, Lindner (89. Keilholz) SpVgg Jahn Forchheim: Bergmann, Petschner, Hagen (52. Karsak), Müller, Misic, Nagengast (65. Wartenfelser), Städtler, Noppenberger, Uttinger (80. Jerundow), Mai, Güngör Tore: 1:0 (35.) Niko Becker, 1:1 (41.) Philipp Nagengast, 2:1 (53.) Dominik Haller, 3:1 (78.) Marco Seifert – SR: Thomas Zippe (Passau) – Zuschauer: 450
DJK Gebenbach Nummer eins

Fischer und Becker schießen 2:0-Sieg beim FSV Erlangen-Bruck heraus

Die DJK Gebenbach übernimmt die Tabellenführung der Bayernliga Nord durch einen 2:0-Auswärtserfolg beim FSV Erlangen-Bruck, und weil die Partie des bisherigen Spitzenreiters Aubstadt in Ammerthal abgesagt wurde Tore: 0:1 (65.) Jan Fischer, 0:2 (76.) Niko Becker SR: Alexander Arnold (DJK Waldberg) Zuschauer: 150 Gelb-Rot: (64.) Brandon Lala (Erlangen)

SpVgg Ansbach - DJK GEBENBACH 1:2 (0:1)

Die DJK Gebenbach wahrt ihre weiße Weste! Fünf Spiele nach der Winterpause, fünf Siege. In Ansbach war`s allerdings ein hartes Stück Arbeit, ehe der 2:1-Sieg unter Dach und Fach war. "Wir sind in der ersten Halbzeit nur sehr schwer ins Spiel gekommen", resümierte Gebenbachs Coach Faruk Maloku. Die Hausherren gingen schon in der neunten Minute nach einem Freistoß aus dem Halbfeld in Führung. Tom Abadijew köpfte zum 1:0 ein. Die Oberpfälzer schafften es bis zur Pause nicht, den Ausgleich zu erzielen. Nach der Halbzeit gab die DJK dann aber Gas, was dem Trainer sehr imponierte: "Was meine Mannschaft in der zweiten Halbzeit dann geleistet hat, ist aller Ehren wert. Wir haben uns viele Chancen erarbeitet, waren vor allem auch nach Standards gefährlich. Tolle Moral meiner Truppe gegen einen sehr starken Gegner, wir sind im Moment sehr gefestigt." Nach einer Stunde kamen die Gäste zum Ausgleich, Dominik Haller flankte und Andre Biermeier nickte zum 1:1 ein (60.). Nur sechs Minuten später verlängerte Marco Seifert per Kopf auf den langen Pfosten, wo Nico Becker das Leder zum 1:2 in die Maschen drückte (66.). Weil Gebenbach der dritte Treffer nicht gelang, blieb es bis zum Schluss richtig spannend – mit dem besseren Ende für den Tabellenführer.

SpVgg Ansbach - DJK GEBENBACH - 30.03. 15:00 UHR

Es kommt Frank Linke (32), der momentan ver- einslos war. Bis zum Ende der Saison 17/18 spielte er beim SC Feucht, davor war er bei der DJK Ammerthal und dem FC Amberg aktiv. Die DJK reagierte mit dieser Verpflichtung auf die Verletzung von Kai Hempel, der die nächsten Wochen und Monate ausfallen wird. Die Reise der DJK geht am Samstag, 30. März, um 15 Uhr zur SpVgg Ansbach in den XaverBertsch-Sportpark. Am vergangenen Wochenende konnte die Mannschaft von DJK-Trainer Faruk Maloku ihre Serie von nun bisher acht ungeschlagenen Spielen durch einen 3:1-Heimerfolg gegen die SpVgg Jahn Forchheim ausbauen. Die SpVgg Ansbach liegt im gesicherten Mittelfeld auf Platz 9 mit 33 Punkten. Beide Mannschaften sind seit Beginn der Res- trückrunde ungeschlagen. Gebenbach bisher mit vier Siegen aus vier Spielen und Ansbach mit einem Sieg und zwei Unentschieden aus drei Spielen
Fanshop

DJK GEBENBACH - TSV Großbardorf 0:0

Die Siegesserie der DJK Gebenbach ist gerissen, im Heimspiel gegen die Gallier aus Großbardof musste sich der Tabellenführer mit einem torlosen Remis begnügen. Damit bauten die Oberpfälzer ihre Spitzenposition aber sogar aus, weil sich Titelrivale Aubstadt zuhause überraschend den Würzburger Kickers II mit 1:3 geschlagen geben musste. "Es war ein hochintensives Spiel, Großbardorf hatte sich top auf uns eingestellt. Erst in der zweiten Hälfte sind wir dominanter geworden, haben aber drei, vier Topchancen ausgelassen. Zum Schluss hatte Fabio Pirner den Lucky-Punch noch auf dem Schlappen, aber es sollte heute nicht sein. Ein super Spiel meiner Mannschaft, nur die Chancenverwertung kann ich meinen Jungs ankreiden. Großbardorf hat immer wieder saugerfährlich nach vorne kombiniert und uns alles abverlangt"

Die Kleinen ganz groß!

Ein großes Highlight am Samstag den 06.04.2019. Die Spieler der G-Jugend Spielgemeinschaft Sportfreunde U-Poppenricht/ DJK Gebenbach und die Spieler der G Jugend des SV Hahnbach sind beim Bayernliga Spitzenspiel DJK Gebenbach gegen TSV Großbardorf als Einlaufeskorte engagiert Weiterlesen……….

Offensivdrang nicht belohnt

DON BOSCO BAMBERG - DJK GEBENBACH 1:1 (1:1):

Zur gleichen Zeit spielte der Tabellenzweite, der TSV Aubstadt, ebenfalls nur 1:1 in Erlan- gen. Die Bamberger hatten die erste Möglichkeit durch Pascal Niersberger, der den Ball nach einer Ecke über den Querbalken drosch (4.). Mit ihrem ersten Angriff gingen die Gäste aber in Führung. Timo Kohler tankte sich durch und legte auf Dominik Haller zurück, den abgeprallten Ball nutzte Marco Seifert aus kurzer Distanz zum 0:1 (13.). Die Gäste setzten Nadelstiche, die aber die Bamberger Defensive zunichte machte. Beide Teams hatten nach einer halben Stunde etwas zurückgeschaltet. In der 42. Minute brachte Johannes Rosiwal einen Freistoß in den Sechzehner, und Pascal Niersberger köpfte den Ball zum 1:1 in die Maschen. Nur eine Minute später hatte Don Bosco noch eine Möglichkeit, als Patrick Hoffmann auf Marco Haaf spielte, dieser aber aus zwölf Metern an Torwart Nitzbon scheiterte. Die Gebenbacher wollten in der zweiten Hälfte das Spiel entscheiden, jedoch war Don Bosco auf der Höhe und eng am Gegner dran. Die Gebenbacher Offensive um Haller, Seifert und Becker war gefährlich, meist war aber immer ein Bein dazwischen - oder der Ball ging vorbei. In der 61. Minute flutschte eine Flanke von Simon Allgaier nur knapp über das Tor, wer weiß, ob der Keeper da herangekommen wäre. Die Gebenbacher waren nun aber am Drücker und erspielten sich Chancen. So in der 70. Minute, als Haller mit einen Solo über fast den halben Platz startete, sein Schuss aber zwei Meter über das Tor ging. Dann verletzte sich Timo Kohler nach einem Zusammenstoß mit Nicolas Esparza am Kopf und musste mit einer klaffenden Wunde verletzt den Platz verlassen. Der Tabellenführer drängte weiter, die Zeit lief den Gästen aber davon. Allgaier kassierte in der Nachspielzeit noch die Gelb-Rote Karte, danach war Schluss.

Gebenbach lässt zwei Punkte liegen

Spitzenreiter patzt überraschend gegen Abstiegskandidat Sand

Die DJK Gebenbach hat am 30. Spieltag der Bayernliga Nord überraschend gepatzt. Der Tabellenführer musste sich gegen den abstiegsgefährdeten 1: FC Sand mit einem 2:2-Remis zufrieden geben. Zur Pause sah alles nach einem standesgemäßen Erfolg der Oberpfälzer aus, die Ball und Gegner gut laufen ließen. Bereits nach sieben Minuten glückte Marco Seifert in echter Torjägermanier, Johannes Böhm hatte geflankt, das frühe 1:0. Als der kantige Mittelstürmer nach einer knappen halben Stunde von den Beinen geholt wurde und Dominik Haller den fälligen Elfmeter zum 2:0 (29.) verwandelte, schien der Drops frühzeitig gelutscht. Die DJK verpasste es aber in der Folgezeit, den Deckel endgültig drauf zu machen. Die beste Möglichkeit hatte kurz nach dem Seitenwechsel Fabio Pirner, dessen gefühlvoller Heber von der Linie geschlagen wurde. Die Gäste kamen nach einer guten Stunde zurück in die Partie: Einen langen Ball über die in dieser Szene schlecht gestaffelte Hintermannschaft der DJK erreichte Thorsten Schlereth, der ging auf und davon und verwandelte souverän zum Anschlusstreffer (61.). Als der Leder nicht entscheidend klären konnte, nahm Shaban Rugovaj das Spielgerät aus 18 Metern direkt ab und traf sehenswert zum 2:2-Ausgleich (72.). In der verbleibenden Spielzeit wirkte Gebenbach angeschlagen und konnte dem Spiel keine Wende mehr geben. "Ich kann meinen Jungs keinen großen Vorwurf machen. Wir haben bis zum Sander Anschlusstreffer ein richtig gutes Spiel gemacht und müssen eigentlich das dritte Tor erzielen. Zu diese Phase waren wir vielleicht etwas zu euphorisch und wurden dafür bitter bestraft. Aber so ist der Fußball", meinte DJK-Coach Faruk Maloku in seiner Nachbetrachtung.