© 2015 DJK Gebenbach
DJK Gebenbach - SV Erlenbach (30.09.2017 16:00 Uhr) Nach   dem   Dämpfer   vom   letzten   Spieltag   empfängt   die   DJK   Gebenbach   am   Samstag   den   SV   Erlenbach.   Die   Mainfranken   bilden   derzeit   das   Schlusslicht   der   Auswärtstabelle, punkteten vergangene Woche aber gegen die SpVgg SV Weiden. Gegen Weiden muss die ersatzgeschwächte DJK bereits am Dienstag ran. Eine   "völlig   unnötige   Niederlage"   musste   die   DJK   Gebenbach   um   Trainer   Faruk   Maloku   am   vergangenen   Wochenende   in   der   Bayernliga   Nord   hinnehmen.   Im   Aufsteigerduell beim   FSV   Erlangen-Bruck   reichte   es   für   die   Gebenbacher   nur   zu   einer   0:1-Niederlage.   "Obwohl   wir   kein   gutes   Spiel   auf   den   Platz   bekommen   haben,   hatten   wir   genügend Torchancen, um mindestens einen Punkt mitzunehmen", fasst Maloku das Spiel zusammen. Gorgiev fällt aus Besonders   bitter   für   die   Oberpfälzer:   Mit   Oliver   Gorgiev   fällt   in   den   nächsten   Wochen   einer   ihrer   besten   Spieler   aus.   Er   hat   sich   gegen   Erlangen-Bruck   einen   Muskelfaserriss zugezogen. Auch der Einsatz von Nico Becker und Kai Hempel ist weiterhin fraglich. Beide können seit zwei Wochen nicht trainieren und fehlten bereits gegen Erlangen-Bruck. Coach Maloku muss sich im Heimspiel gegen den SV Erlenbach also mit einem stark dezimierten Kader begnügen: "Die Mannschaft stellt sich momentan von alleine auf." Mit   dem   SV   tritt   am   Samstag   um   16   Uhr   ein   Team   in   Gebenbach   an,   das   den   positiven   Schwung   vom   vergangenen   Spieltag   mitnehmen   möchte.   In   der   Nachspielzeit   konnten die   Mainfranken   da   im   Heimspiel   gegen   die   SpVgg   SV   Weiden   mit   2:1   punkten.   "Nach   dem   ganz   wichtigen   Sieg   gegen   Weiden   wollen   wir   auf   jeden   Fall   in   Gebenbach nachlegen", kündigt Erlenbachs Chef-Anweiser Sebastian Göbig an. "Wir werden uns nicht verstecken und mutig versuchen, nach vorne zu spielen." Hoffnung Heimstärke "Erlenbach   ist   im   Aufwind   und   wir   sacken   gerade   etwas   ab",   bedauert   Maloku.   "Das   Leistungsniveau   wie   vor   drei   Wochen   können   wir   momentan   nicht   bestätigen."   Allerdings konnten   die   Gäste   aus   Erlenbach   in   der   Fremde   erst   einen   Punkt   mitnehmen.   Die   Gebenbacher,   die   erst   ein   Heimspiel   verloren   haben,   wollen   gegen   den   Drittletzten   ihr Punktekonto mit derzeit 19 Zählern weiter aufbessern: "Es wird verdammt schwer, aber wir wollen versuchen, zu Hause nicht zu verlieren." DJK Gebenbach - TSV Aubstadt (02.09.2017 16:00 Uhr) Auf   ihre   bisherige   Heimstärke   setzt   die   DJK   Gebenbach   am   Samstag,   2.   September,   um   16   Uhr,   wenn   der   Tabellenzweite   TSV   Aubstadt   in   Gebenbach   erwartet   wird.   Nur Tabellenführer   Eltersdorf   gelang   es   bisher   mit   2:1   beim   Bayernliganeuling   Gebenbach   dreifach   zu   punkten.   Gegen   die   starken   Gegner   aus   Großbardorf   (2:0),   Ammerthal   (3:3) und Jahn Forchheim (5:2) konnte der Aufsteiger sieben von derzeit 10 Punkten auf eigenem Gelände einfahren und belegt damit den elften Rang. Jetzt   droht   den   Gastgebern   allerdings   gegen   Aubstadt   die   zweite   Heimniederlage.   Seit   der   Auftaktniederlage   am   15.   Juli   in   Ansbach   (0:4)   ist   Aubstadt   ungeschlagen   und   der letzte Gegentreffer datiert vom 2:1 Sieg am 22. Juli gegen Forchheim. Andre Mönius hatte das seltene Vergnügen gegen die beste Abwehr der Liga zu treffen. Aubstadt   aus   dem   unterfränkischen   Landkreis   Rhön-Grabfeld   gehört   zur   Verwaltungsgemeinschaft   Bad   Königshofen   und   hat   mit   750   Einwohnern   sogar   noch   etwas   weniger Bewohner   als   Gebenbach   (950).   Nach   zuvor   langjähriger   Landesligazugehörigkeit   ist   Aubstadt   2011   unter   Trainer   Josef   Francic   in   die   Bayernliga   Nord   aufgestiegen.   Der   49- jährige   Kroate   konnte   seine   Mannschaft   in   der   Bayernliga   Nord   nicht   nur   etablieren,   sondern   auf Anhieb   zu   einer   Spitzenmannschaft   formen.   Viele   Spieler   wie   Spielführer   Julian Grell   waren   schon   in   der   damaligen   Aufstiegsmannschaft   dabei   und   haben   sich   mittlerweile   zu   Leistungsträgern   weiterentwickelt.   Im   Jahre   2014   sind   die   Unterfranken   als Vizemeister   nur   knapp   in   der   Relegation   zur   Regionalliga   gescheitert.   Auch   in   der   letzten   Saison   haben   sie   als   Tabellendritter   bis   zum   Ende   ganz   vorne   mitgemischt.   "Unser Anspruch ist, eine Top-Mannschaft der Bayernliga zu bleiben", so TSV-Pressesprecher Philipp Müller. Ziel sei eine ähnlich starke Runde wie im letzten Jahr. "Eine   sehr   stabile   Mannschaft,   die   schon   lange   zusammenspielt.   Von   der   Qualität   und   Erfahrung   im   Gegensatz   zu   uns   ist   es   natürlich   ein   ungleiches   Spiel,   aber   wir   wollen   uns nicht   verstecken   und   glauben   an   unsere   Heimstärke.   Wir   müssen   unser   Glück   durch   harte   Arbeit   erzwingen.   Im   Fußball   ist   alles   möglich",   hofft   Maloku   auf   eine   Überraschung gegen   den   klaren   Favoriten.   Versteckt   hat   sich   seine   Mannschaft   nach   dem   0:2-Rückstand   bei   Viktoria Aschaffenburg   ganz   und   gar   nicht.   "Beim   Spielstand   von   2:1   haben   wir   es geschafft, Aschaffenburg   zu   verunsichern.   Wir   wollten   unbedingt   den Ausgleich   erzielen,   haben   allerdings   die   Chancen   zum   2:2   liegengelassen.   Unterm   Strich   ist   es   allerdings ein   verdienter   Sieg   von   Aschaffenburg   gewesen."   Auch   aufgrund   der   individuellen   Klasse   eines   Björn   Schnitzers.   Definitiv   fehlen   werden   ihm   am   Samstag   Tobias   Stubenvoll (Kreuzbandriss),   Pavel   Novotny   (Sprunggelenk)   und   Andre   Biermeier   (Studienreise).   Fragezeichen   stehen   hinter   den   Einsätzen   von   Nico   Becker   (Adduktorenprobleme)   und Johannes Böhm (Ferse). DJK   Gebenbach:   Nitzbon   (1),   Dietrich   (21),   Ceesay   (3),   Becker   (7)   ?,   Gorgiev   (9),   Kohler   (10),   Seifert   (11),   Hempel   (14),   Libotovsky   (18),   Haller   (20),   Jonas   Lindner   (23),   Jakob (25), Nico Lindner (18), Böhm (22) ? SV Viktoria Aschaffenburg – DJK Gebenbach (26.08.2017 14:00 Uhr) Die   bisherige   Auswärtsbilanz   der   DJK   Gebenbach   -   sieht   man   einmal   vom   3:0   Auftaktsieg   in   Hof   ab   –   lässt   auch   für   das   fünfte   Gastspiel   in   der   Bayernliga   Nord   beim Meisterschaftsanwärter   Viktoria   Aschaffenburg   nichts   Gutes   für   den   Aufsteiger   erahnen.   1:3   beim   1.FC   Sand,   1:6   beim   Würzburger   FV   und   zuletzt   1:4   in   Ansbach   nimmt   man dann   noch   das   0:3   unter   der   Woche   im   BFV   Totopokal   beim   1.FC   Lichtenfels   dazu,   wäre   es   keine   große   Überraschung   wenn   der   Aufsteiger   auch      in   „Aschebersch“   wie   die Einheimischen   ihre   Stadt   am   bayerischen   Untermein   nennen,   eine   deutliche   Niederlage   einstecken   müsste.         „Wir   gehen   natürlich   in   das   Spiel   rein,   um   einen   Sieg   einzufahren. Alles   andere   wäre   enttäuschend,   da   brauchen   wir   nicht   drum   herumreden.“   lässt   Aschaffenburgs   Trainer   Jochen   Seitz   keinen   Zweifel   daran   das   die   Punkte   gegen   den Liganeuling   Gebenbach   am   Samstag   um   14.   00   Uhr   im   Stadion   Am   Schönbusch   in   Aschaffenburg   bleiben   sollen.   Die   Mannschaft   des   ehemaligen   Bundesligaprofis   (VfB Stuttgart,   Schalke   04,   SpVgg   Unterhaching)   hat   unter   der   Woche   ebenfalls   im   Pokal   gegen   den   Landesligisten   TSV   Abtswind   beim   6:3   Erfolg   den   Torabschluss   erfolgreich praktiziert   und   will   sich   jetzt   weiter   an   die   Tabellenspitze   vorarbeiten.   „Aschaffenburg   ist   nach   dem   Unentschieden   gegen   Weiden   unter   Zugzwang“   Im   Grunde   zählt   nur   ein   Sieg wollen   sie   ihrem   Ziel Aufstieg   gerecht   werden   und   keine   Unruhe   im   Verein   und   Umfeld   haben.   Wir   stellen   uns   auf   einen   Gegner   ein   der   ganz   klar   das   Ziel   hat   uns Aufsteiger   mit großer   Dominanz   besiegen   zu   wollen. Anschließend   findet   nach   dem   Spiel   ihr   Stadtfest   statt,   da   möchten   sich   die   Spieler   dann   auf   die   Schulter   klopfen   lassen,   was   zusätzlich motiviert“   erwartet   DJK   Trainer   Faruk   Maloku   einen   äußerst   selbstbewussten   Gegner   der   seiner   großen   Favoritenrolle   unbedingt   gerecht   werden   will.   Die   traditionsreiche Viktoria   die   1985   in   die   zweite   Liga   aufgestiegen   ist   hat   praktisch   jede   Position   nicht   nur      doppelt   sondern   auch   hochkarätig   besetzt.   Björn   Schnitzer   und   Daniele   Toch   im Mittelfeld   machen   mit   ihrer   individuellen   Klasse   oft   den   Unterschied. Auf   der   anderen   Seite   wird   der   Kader      von   DJK   Trainer   Faruk   Maloku   immer   kleiner. Abwehrspieler   Tobias Stubenvoll   hat   sich   das   vordere   Kreuzband   gerissen   und   fällt   für   diese   Saison   aus.   Der   Regionalliga   erfahrene      Innenverteidiger Andre   Biermeier   ist   noch   auf   Studienreise   und ob   der   in   den   letzten   Spielen   fehlende   Johannes   Böhm   (Ferse   )   auflaufen   kann   ist   noch   sehr   fraglich.   Überdies   hat   sich   Stürmer   Dominik   Siebert   diese   Woche   dem Landesligisten   SC   Ettmannsdorf   angeschlossen   und   Remi   Szewczyk   wechselt   in   die   Reservemannschaft   um   ebenfalls   mehr   Spielzeiten   zu   bekommen.“   Entscheidend   wird   sein das   wir   trotz   vieler   verletzter   Spieler   und   Umstellungen   den   Fokus   aufs   Spiel   hinbekommen   und   mit   Disziplin   und   Vollgas   bis   zum   Ende   weiterspielen.   „Wir   müssen   mutig auftreten   ohne   die   defensive   Grundordnung   zu   verlieren.   Wenn   wir   kompakt   verteidigen   und   mit   viel   Mentalität   ausgestattet   sind   haben   wir   eine   winzige   Chance   „   glaubt   Faruk Maloku.   Diesmal   gibt   es   für   uns   nichts   zu   verlieren.   Wir   können   befreit   aufspielen   und   weiter   dazulernen   so   Maloku   weiter.   Beim   5:2   Heimsieg   gegen   Jahn   Forchheim   hat   seine Mannschaft   in   der   entscheidenden   Phase   die   Chancen   genutzt.   „   Man   hat   gesehen   dass   die   Bedeutung   jeder   Torchance   jetzt   viel   höher   zu   gewichten   ist   als   noch   zur Landesligasaison.   Jede   Torchance   kann   spiel   entscheidend   sein   oder   den   Charakter   des   Spiels   entscheidend   verändern   so   der   DJK   Coach.   Bis   jetzt   hat   Gebenbach   in   jedem der   acht   Liga   Spiele   zumindest   einen Treffer   erzielt.   Ob   dies   auch   bei   den   Unterfranken   in   der   nördlichsten   Stadt   Bayerns   der   Fall   sein   wird   bleibt   die   Frage.   Kader   DJK:   Nitzbon (1),   Dietrich   (21),   Ceesay   (3),   Becker   (7),   Gorgiev   (9),   Kohler   (10),   Seifert   (11),   Hempel   (14),   Libotovsky   (18),   Haller   (20),   Novotny   (15)   Jonas   Lindner   (23),   Jakob   (25),   Nico Lindner (18), Böhm (22) ?   DJK - Jahn Forchheim (19.08.2017 16:00 Uhr) „Von   den   Ergebnissen   her   ist   Gebenbach   eine   Wundertüte.   Wir   wissen   nicht   recht,   was   uns   dort   erwartet“,   sagt   Uwe   Schüttinger,   Sportvorstand   in   Forchheim.   Die   Leistungen der   Gastgeber   waren   in   den   letzten   Begegnungen   recht   schwankend.   „Wir   müssen   unsere   Chancenverwertung   und   unser Abwehrproblem   in   den   Griff   bekommen.   Der   Gegner bestraft   uns   immer   wieder   eiskalt.   Vorne   machen   wir   unsere   vielen   Chancen   nicht   und   hinten   bekommen   wir   zu   viele   Gegentore“,   sieht   DJK-Trainer   Faruk   Maloku   zwei entscheidende   Baustellen   in   seiner   Mannschaft.   Jetzt   gelte   es,   wieder   den   goldenen   Mittelweg   zwischen   Offensive   und   Defensive   zu   finden.   Gegen   Jahn   Forchheim,   den   mit neun   Punkten   besten Aufsteiger,   muss   Maloku   seine   Mannschaft   auf   einigen   Positionen   umbauen.   Innenverteidiger Andre   Biermeier   ist   auf   einer   Studienreise   und   fällt   drei   bis vier   Spiele   aus.   Martin   Kopac   musste   sich   nach   einem   Luftkampf   wie   sein Ansbacher   Gegenspieler   im   Krankenhaus   eine   Kopfwunde   versorgen   lassen   und   fehlt   ebenfalls.   Der zuletzt   so   stark   spielende   Johannes   Böhm   hat   Probleme   mit   seiner   Ferse   und   kann   auch   nicht   auflaufen.   Hinter   den   Einsätzen   von   Kai   Hempel   (Sprunggelenk)   und   Tobias Stubenvoll   (Knie)   stehen   Fragezeichen.   „Diejenigen,   die   dafür   jetzt   in   die   Startformation   nachrücken,   sind   gut   drauf   und   haben   mein   vollstes   Vertrauen“,   sagt   Maloku.   Und: „Zuhause   sind   wir   deutlich   stärker   als   auswärts.   Das   wollen   wir   am   Samstag   wieder   beweisen.“   Im   Gegensatz   zu   Gebenbach   ist   die   SpVgg   Jahn   Forchheim   in   der   Bayernliga Nord   kein   Unbekannter,   war   2012/13   Vizemeister   und   in   den   beiden   folgenden   Jahren   zweimal   Dritter.   Den Abstieg   2016   korrigierten   die   Oberfranken   umgehend   und   kehrten   als Vizemeister der Landesliga Nordwest wieder zurück. DJK   Gebenbach:   Nitzbon   (1),   Dietrich   (21),   Ceesay   (3),   Stubenvoll   (6)   ?,   Becker   (7),   Szewczyk   (8),   Gorgiev   (9),   Kohler   (10),   Seifert   (11),   Hempel   (14)   ?,   Libotovsky   (18),   Haller (20), Novotny (15) Jonas Lindner (23), Jakob (25), Siebert (31). DJK Gebenbach – DJK Ammerthal Ein   Punktespiel   zwischen   zwei   Landkreisvereinen   in   der   Fußball   Bayernliga   ist   im   Landkreis   Amberg- Sulzbach   ein   Novum.   Denn   in   den   vergangenen   Jahren   hießen   die   Vergleiche   in   der   fünfthöchsten   Liga immer   FC   Amberg   (Stadt)   gegen   DJK   Ammerthal   (Landkreis).   Durch   den   Gebenbacher   Aufstieg   sind diese   interessanten   regionalen   Vergleiche   nun   erweitert   und   bereichert   worden.   „Alle   in   unserer   Region freuen   sich   auf   das   Derby.   Das   ist   für   uns   etwas   Besonderes   gegen Ammerthal   zu   spielen.   Wir   hoffen   auf eine   große   Zuschauerkulisse“   spricht   DJK   Trainer   Faruk   Maloku   auch   ganz   im   Sinne   von   Gebenbachs Kassier   der   sich   vielleicht   sogar   auf   einen   Zuschauerrekord   in   der   bisherigen   Vereinsgeschichte   freuen darf.   Vor   15   Monaten   trafen   die   beiden   Namensvettern   zuletzt   in   der   Landesliga   Mitte   aufeinander. Damals   am   5   Mai   2016   (Christi   Himmelfahrt)   hatten   die   Gastgeber   ihre   Meisterschaftsfeier   bereits   vorbereitet   doch   die   Sektkorken   konnten   nicht   knallen   da   die   DJK   Gebenbach mit   einem   überraschenden   3:2   Sieg   die   geplanten   Feierlichkeiten   gründlich   verdorben   hatte. Auch   am   Samstag   um   16.00   Uhr   geht   Gebenbach   wieder   als   klarer Außenseiter   ins mit   Spannung   erwartete   Derby.“   Ammerthal   hat   eine   bomben   Mannschaft   zusammengestellt.   Alles   Top   Spieler.   Eine   absolute   Spitzenmannschaft   die   sicher   Ambitionen   hat   um den   Aufstieg   mitzuspielen.   Wir   können   die   Qualität   der   Ammerthaler   nur   mit   viel   Leidenschaft   und   Laufbereitschaft   versuchen   aufzuhalten“   so   DJK   Trainer   Faruk   Maloku.   Sein Kollege   Jürgen   Press   der   auch   schon   Wacker   Burghausen   in   der   dritten   Liga   trainiert   hat   ist   seit   Oktober   letzten   Jahres   als   Cheftrainer   in Ammerthal   verantwortlich   und      seither ist   der   letztjährige Tabellenachte   noch   stärker   und   stabiler   geworden. Auch   durch   so   hochkarätige   Verstärkungen   wie Thomas   Schneider, Andreas   Wendl   und   Ralph   Egeter.   Das Trio   gehörte   bei   der      SpVgg   Weiden   über   viele   Jahre   zu   den   absoluten   Leistungsträgern.   Dazu   der   derzeit   verletzte   Christian   Knorr   (Kreuzbandriss)   und   Michael   Fischer   der beim   FC   Tegernheim   (Landesliga   Mitte)   Dreh   und   Angelpunkt   war.   Das   angegebene   Saisonziel   einstelliger   Tabellenplatz   lässt   ja   noch   oben   hin   alles   offen   und   viele   Experten zählen   die   DJK   Ammerthal   trotz   der   unglücklichen   Niederlagen   gegen   Erlenbach   (2:3)   und   gegen   die   SpVgg   Weiden   (2:3)   neben   Viktoria   Aschaffenburg   zu   den   heißesten Titelkandidaten. Auch   die   DJK   Gebenbach   ging   nach   den   beiden Anfangserfolgen   zuletzt   drei   mal   als   Verlierer   vom   Platz.“Die   deutliche   Niederlage   (1:6)   in   Würzburg   haben   wir aufgearbeitet   und   abgehakt.   Unser   Blick   geht   nach   Vorne.   Wenn   wir   als   Mannschaft   richtig   zusammenhalten   dann   wird   es   auch   nicht   einfach   uns   zu   Hause   zu   schlagen.   Mit etwas   Glück   könnte   eine   Überraschung   drin   sein.   An   die   kleine   Chance   als   klarer   Außenseiter   glauben   wir   gibt   sich   DJK   Trainer   Faruk   Maloku   zumindest   einigermaßen zuversichtlich   vielleicht   doch   einen   Punkt   in   Gebenbach   behalten   zu   können.   Zuversichtlich   ist   auch   Gästetrainer   Press.   Nach   dem   verdienten   Weiterkommen   im   Toto-Pokal   am Mittwoch   steht   nun   am   Samstag   das   Derby   beim   DJK   Gebenbach   an.   Eine   disziplinierte   Teamleistung   gepaart   mit   Spielwitz   und   Entschlossenheit   werden   uns   eine   positive Punkteausbeute   bescheren“   ist   der Ammerthaler   Coach   vom   Derbysieg   überzeugt.   Ein   ganz   spezielles   Spiel   wird   es   sicherlich   für   Gebenbachs   Neuzugang   Dominik   Haller.   Das Ammerthaler   Eigengewächs   trifft   erstmals   auf   seinen   Heimatverein.   Auch   Nico   Becker   kickte   vor   zwei   Jahren   noch   für   die   Gäste.   Überhaupt   kennen   sich   die   Spieler   beider Mannschaften   untereinander   sehr   gut   so   dass   für      zusätzliche   Brisanz   gesorgt   ist.   In   Gebenbach   trennte   man   sich   in   der   Landesligasaison   nach   einem   spannenden   Spiel   2:2   . Ein   Ergebnis   mit   dem   man   am   Samstag   auf   Seiten   des Aufsteigers   durchaus   zufrieden   wäre.         Kader   DJK:   Nitzbon   (1),   Dietrich   (21),   Ceesay   (3),   Biermeier   (5),   Stubenvoll   (6), Becker   (7),   Szewczyk   (8),   Gorgiev   (9),   Kohler   (10),   Seifert   (11),   Hempel   (14),   Libotovsky   (18),   Haller   (20),   Böhm   (22),   Novotny   (15)   Jonas   Lindner   (23),   Kopac   (24),   Jakob   (25), Siebert (31)  Die erste englische Woche in der Bayernliga ist noch kaum   vorbei,   da   steht   die   DJK   Gebenbach   schon   mitten   in   der   nächsten.   Denn   am   Mittwoch,   9.   August,   um   18.30   Uhr   muss   der   Aufsteiger   im   Toto-Pokal beim   TV   Oberndorf   aus   der   Bezirksliga   Süd   antreten,   und   am   Samstag,   12. August,   wird   die   DJK Ammerthal   zum   Landkreisderby   in   der   Bayernliga   Nord   in Gebenbach   erwartet.   Und   auch   nächste   Woche   ändert   sich   nichts   am   dichten   Spielplan   für   die   Maloku-Truppe,   dann   nämlich   geht   die   Reise   der   DJK   am Feiertag   Maria   Himmelfahrt   (Dienstag,   15.   August)   nach   Mittelfranken   zur   SpVgg   Ansbach,   bevor   am   Samstag   19.   August,   Jahn   Forchheim   zum   fünften Spiel innerhalb von 14 Tagen nach Gebenbach kommt. Da   ist   es   für   DJK-Trainer   Faruk   Maloku   von   Vorteil,   dass   er   wieder   auf   den   gesamten   Kader   zurückgreifen   kann.   Auch   Pavel   Novotny   konnte   nach   seiner Knieverletzung   wieder   am   Trainingsbetrieb   teilnehmen.   "Wir   werden   viel   rotieren   und   einigen   Spielern   eine   Verschnaufpause   gönnen.   Ich   möchte   aber   auch dem   einen   oder   anderen   Spieler   noch   mal   die   Möglichkeit   bieten,   sich   für   die   erste   Elf   aufzudrängen.   Wir   brauchen   den   Konkurrenzgedanken,   um   uns gegenseitig zur Höchstform zu pushen", erwartet Faruk Maloku auch eine entsprechende Reaktion seiner Mannschaft nach der bitteren 1:6-Schlappe in der Liga. Die   Aufgabe   gegen   den   Bezirksligisten   TV   Oberndorf   aus   der   unmittelbaren   Umgebung   von   Bad   Abbach   wird   alles   andere   als   einfach.   Der   letztjährige   Tabellenvierte   der Bezirksliga   Süd   möchte   als Außenseiter   gegen   den   Bayernligisten   für   eine   Pokalüberraschung   sorgen.   "Gegen   einen   sicher   top   motivierten   und   tief   stehenden   Gegner   werden wir   viel   Geduld   brauchen.   Auf   jeden   Fall   wollen   wir   eine   Runde   weiterkommen,   dementsprechend   erwarte   ich   auch   eine   konzentrierte   Leistung   meiner   Mannschaft",   so   DJK- Trainer Faruk Maloku. Sein   Oberndorfer Trainerkollege Armando   Zani   hat   in   seiner   Fußballerlaufbahn   schon   viel   erlebt.   Der   41-jährige   Ex-Profi   -   unter   anderem   bei   Jahn   Regensburg   -   erzielte   2002   elf Tore   in   der   Regionalliga   für   die   Domstädter   und   hatte   auch   schon   einen   Einsatz   in   der   zweiten   Bundesliga.   Jetzt   steht   er   mit   seiner   Erfahrung   als   Spielertrainer   beim aufstrebenden   TV   Oberndorf   auf   dem   Platz.   Die   Gastgeber,   die   mit   grün   und   weiß   die   gleichen   Vereinsfarben   tragen   wie   die   DJK,   mussten   in   der   abgelaufenen   Saison   nur   dem Meister   Tegernheim,   Vizemeister   SpVgg   Lam   und   dem   TB   Roding   den   Vortritt   lassen.   Somit   wartet   auf   die   DJK   Gebenbach   eine   Spitzenmannschaft   der   Bezirksliga   Süd,   die nicht so ohne weiteres zu schlagen ist.   SpVgg Bayern Hof – DJK Gebenbach Es   ist   eine   der   geschichtsträchtigsten   Fußballstätten   Bayerns   -      die   grüne   Au   in   Hof.   Die   etwas   älteren   Fußballanhänger   erinnern   sich   sicher   noch   als   Ende   der   sechziger   und Anfang   der   siebziger   Jahre   der   FC   Bayern   Hof   einige Aufstiegsspiele   zur   ersten   Bundesliga   bestritt.   So   erlebten   beispielsweise   1968   über   19   000   Zuschauer   die   0:1   Niederlage gegen   Rot-Weiß   Essen   die   den Aufstieg   der   Gelb-Schwarzen   in   die   höchste   deutsche   Spielklasse   verhinderte.   Mit   ihrem   ersten   Spiel   in   der   Bayernliga   gegen   die   SpVgg   Bayern Hof   schlägt   nun   die   DJK   Gebenbach   ausgerechnet   an   diesem   traditionsreichen   Ort   ein   weiteres   Kapitel   ihrer   außergewöhnlichen   Erfolgsgeschichte   der   letzten   Jahre   auf. Trotzdem   hätte   man   sich   in   Gebenbach   gewünscht   etwas   später   auf   die   Oberfranken   zu   treffen.   Zum   einen   gibt   es   zum   Auftakt   kaum   schwerere   Aufgaben   als   bei   einem ambitionierten   Regionalligaabsteiger   anzutreten.   Zum   anderen   wäre   natürlich   auch   der   erkrankte   DJK   Trainer   Faruk   Maloku   sehr   gerne   bei   seinem   Ex-Verein   dabei   gewesen. „Mir   wäre   es   das   Liebste   wenn   wir   die   Begegnung   verlegen   könnten   und   ich   das   Spiel   zu   einem   späteren   Zeitpunkt   erleben   könnte   und   alte   Bekannte   wieder   sehen   würde   so Faruk   Maluko   der   sich   nach   einem   Jahr   als   Cheftrainer   im   Guten   von   den   Oberfranken   getrennt   hatte.   Zurückkehren   an   seine   alte   Wirkungsstätte   kann   hingegen   Andre Biermeier.   Der   DJK   Neuzugang   war   drei   Jahre   meist   als   Innenverteidiger   bei   den   Hofer   Bayern   eingesetzt   und   galt   als   „Mister   Zuverlässig“.   Brisanz   erhält   die   Begegnung   auch dadurch   dass   die   Hofer   vor   wenigen Tagen   den   ehemaligen   DJK Torjäger Tomas   Petracek   verpflichtet   haben.   Der   Stürmer   spielte   zuletzt   für   die   DJK Ammerthal   und   wird   gegen Gebenbach   sicher   hoch   motiviert   ins   Spiel   gehen.   Wieder   mit   dabei   bei   der   SpVgg   ist   auch   Tomas   Sturm.   Der      Tscheche   der   nach   einer   Schambeinentzündung   monatelang ausgefallen    war    hatte    bei    der    bisher    einzigen    Begegnung    zwischen    Gebenbach    und    Bayern    Hof    vor    zwei    Jahren    den    1:0    Führungstreffer    erzielt.    Am    Ende    des Vorbereitungsspiels   Ende   stand   es   allerdings   völlig   überraschend   6:1   für   die   DJK.   Die   im   Umbruch   befindliche   Mannschaft   des   als   Fitness-Guru   bekannten   Hofer   Trainers Miloslav   Janovsky   ist   konditionell   und   auch   athletisch   auf   einem   Top-Level   und   geht   als   klarer   Favorit   in   die   Begegnung   mit   dem   Liganeuling.   Der      Regionalligaabsteiger   muss allerdings   mit   dem   Druck   umgehen   das   in   einem   Heimspiel   gegen   einen   Neuling   nichts   anderes   als   ein   Sieg   erwartet   wird.   Für   den   Bayernligaaufsteiger   geht   es   ganz   klar   nur um   den   Klassenerhalt.   „Viele   Aufsteiger   sind   in   den   letzten   Jahren   gleich   wieder   abgestiegen,   deshalb   kann   es   für   uns   kein   anderes   Ziel   geben.   „Für   uns   wäre   es   ein   Traum wenn   wir   uns   in   der   Bayernliga   etablieren   könnten“   sagt   der   sportliche   Leiter   der   DJK   Franz   Wittich   der   auch   bei   dem   „Hammerauftakt“   gegen   Bayern   Hof   und   Großbardorf   auf Co   Trainer   Johannes   Hager   vertraut.   „   Er   macht   das   mit   seinen   27   Jahren   ganz   ausgezeichnet“   lobt   Wittich   den   Vertreter      von   Faruk   Maloku.   Der Aufsteiger   kann   im   Gegensatz zum Gastgeber die   
www.djk-gebenbach.de
Vorschau  Bayernliga Nord