Gebenbach siegt in Aschaffenburg
Beim Auftakt nach der Winterpause gewinnt die DJK bei Vatan Spor Aschaffenburg mit 2:1.
Im Vergleich zum 2:2-Unentschieden gegen den SC Feucht am 19. Spieltag veränderte das Trainer-Duo Kai Hempel und Markus Kipry das Team auf sechs Positionen. Im Tor durfte nicht wie zuvor angekündigt Michael Nitzbon oder Christoph Lindner ran, sie wurden kurzfristig durch den 19-jährigen dritten Keeper Niklas Mecke zwischen den Pfosten ersetzt. Für ihn war es der erste Pflichtspieleinsatz in der laufenden Saison. Als Feldspieler schickten die Coaches im ersten Spiel nach der Winterpause Jan Fischer, Andre Biermeier, Nico Becker, Dominik Haller, Oliver Gorgiev, Timo Kohler, Bastian Freisinger, Andreas Graml, Michael Jonczy und Neuzugang Salah El Berd auf den Rasen. Aufgrund von Verletzungssorgen und zahlreichen angeschlagenen Spielern standen mit Patrick Hofmann und Marco Seifert dem 13-Mann-Kader lediglich zwei Akteure als Joker zur Verfügung.

Vom Anstoß weg riss der Gast aus der Oberpfalz die Partie an sich und zwang durch konsequentes Pressing die Gastgeber schon in den Anfangsminuten zum ein oder anderen Abspielfehler. Aus diesem konnte die DJK Gebenbach zunächst kein echtes Kapital schlagen. In der 17. Minute ging der Tabellenelfte der Bayernliga nach einem schönen Spielzug in Führung. Der Neuzugang aus Nürnberg, Salah El Berd, schob die Kugel nach schönen Querpass von Nico Becker ins Aschaffenburger Gehäuse zum 1:0 ein.

Viele Chancen für die Gäste
In der Folge hinterließ der Treffer bei den Aschaffenburgern Wirkung. Immer häufiger drang das Team von Kai Hempel und Markus Kipry in die Hälfte der Gastgeber ein und spielte sich sehenswerte Torchancen heraus. Nach einem Konter über Dominik Haller und einem Zuspiel von Nico Becker, brachte Timo Kohler im Fallen zu wenig Druck hinter den Ball, sodass Vatan Spor gerade den Ball noch auf der eigenen Torlinie klären konnte (34.).

Trotz der Überlegenheit ging es nach einem munteren und phasenweise ausgeglichenen ersten Durchgang mit einer hauchdünnen 1:0-Führung aus Sicht der Gäste in die Kabine. Der zweite Spielabschnitt beginnt aus DJK-Sicht mit einem Schock. Wenige Sekunden nach der Pause entschied der Schiedsrichter auf Foulelfmeter für die Heimmannschaft. Ein langer Ball der Aschaffenburger sprang DJK-Spieler Andreas Graml an die Hand. Die abstiegsbedrohten Franken ließen sich diese Chance vom Punkt nicht nehmen und trafen zum Ausgleich (46.). Dennoch zeigten sich die Gäste vom Ausgleich nahezu unbeeindruckt und drängten erneut auf die Führung. Nach einem kurz ausgeführten Eckball drang Timo Kohler in den Strafraum ein, ließ zwei Gegenspieler stehen und drosch den Ball zur Freude der mitgereisten Gebenbacher Fans in die Maschen (58.). Anschließend dominierten die Gäste die Partie weiter, ließen jedoch einige gute Torchancen ungenutzt.

Zufriedenheit beim Coach
Wenige Minuten später hätte es erneut fast mit dem nächsten Treffer des Tages geklappt. Doch die Heimmannschaft konnte einen Schuss von Michael Jonczy im letzten Moment von der Linie klären (78.). Da die Möglichkeiten nicht genutzt wurden, warf Aschaffenburg in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne. Die meist langen Zuspiele auf die Stürmer der Heimelf brachten unter dem Strich jedoch nichts mehr ein, sodass die DJK den Sieg letztendlich über die Ziellinie brachte. Durch den ersten Dreier zum Auftakt der Restrückrunde springt die DJK in der Tabelle auf Rang zehn.

Gebenbachs Trainer Kai Hempel zeigte sich mit dem Auftritt seines Teams sehr zufrieden. „Die Jungs haben brutal gekämpft, es war ein super Spiel. Wir haben sehr gut gearbeitet, der Zusammenhalt in der Mannschaft heute war riesig. Das Einzige, was ich zu bemängeln habe, ist, dass wir nicht früher den Deckel draufmachen und das Spiel entscheiden. Da müssen wir noch konsequenter sein“, betonte Hempel.

27.2.2022, 13:00 Uhr
Johannes Berner
Autor