Gorgiev wird Co-Trainer in Aue

Der 41-Jährige wird beim Zweitliga-Absteiger Assistent von Chefcoach Timo Rost

Oliver gorgiev

Viele dachten schon, er spielt ewig. Doch jetzt beendet Oliver Gorgiev doch seine Laufbahn in der Bayernliga schneller als erwartet. Der unverwüstliche 41-Jährige wird sich nach sechs Jahren von der DJK Gebenbach verabschieden. Allerdings wird der Fußball weiterhin eine zentrale Rolle im Leben des Nürnbergers einnehmen – wahrscheinlich sogar noch mehr als bisher. Denn Gorgiev hat eine äußerst reizvolle Herausforderung angenommen. Er wagt den Sprung in den Profifußball und wird beim FC Erzgebirge Aue, der gerade aus der zweiten Liga abgestiegen ist und einen Umbruch forciert, Co-Trainer und Videoanalyst des neuen Chefcoaches Timo Rost. Die beiden kennen sich übrigens bestens seit der gemeinsamen Zeit beim FC Amberg. Rost war damals Trainer und führte die Oberpfälzer in die Regionalliga Bayern.

Auf FuPa-Nachfrage bestätigt Oliver Gorgiev sein neues Engagement: „Ja das stimmt. Eigentlich hatten wir uns ja mit Gebenbach schon auf ein weiteres Jahr verständigt, aber dann kam das kurzfristige Angebot aus Aue,das ich nicht abschlagen konnte.“ Sechs Jahre hat er in der Oberpfalz verbracht, er geht deshalb auch mit einer gehörigen Portion Wehmut: „Natürlich fällt mir der Abschied schwer, ich hatte sehr schöne und erfolgreiche Jahre in Gebenbach, dafür danke ich den Verantwortlichen, der Mannschaft, dem Publikum und all denen, die für den Verein mitgewirkt haben, das sind ganz tolle Menschen. Ich hoffe, dass ich mich zeitnah, vielleicht bei einem Saisonheimspiel der Djk noch von allen persönlich verabschieden und bedanken kann.“ Und wird er nun mit 41 seine aktive Laufbahn beenden? „Als Spieler werde ich zumindest auf höherem Amateurniveau nicht mehr spielen, aber ganz aufzuhören wird schwer. Mal sehen wie es die Zeit zulässt. Aber wer mich kennt weiß, dass ich wahrscheinlich ohne Kicken gar nicht kann“ , lacht er abschließend.

Gebenbachs Coach Kai Hempel sagt zu Abschied seines Routiniers: „Uns tut das natürlich schon weh, aber was sollen wir ihm da groß Steine in den Weg legen? Wenn du so eine Chance bekommst, musst du das machen. Ich habe mit ihm darüber gesprochen und ihm viel Glück gewünscht. Uns als Verein macht das schon auch stolz, wenn ein Spieler von uns so einen Sprung machen kann.“