DJK Gebenbach hat Überraschung auf dem Fuß

Gegen den Tabellenführer der Bayernliga Nord, die SpVgg Ansbach, gerät Gebenbach schnell in Rückstand, dreht aber in der letzten halben Stunde so richtig auf.

Die DJK Gebenbach ist gegen den Tabellenführer der Bayernliga Nord, die SpVgg Ansbach, nicht unbedingt an einer Sensation, aber an einer kleinen Überraschung vorbeigeschrammt. Denn bei der 2:3-Niederlage am Samstag wäre mehr drin und vielleicht auch mehr verdient gewesen: „Ich bin stolz und enttäuscht gleichzeitig. Stolz, wie wir zwei Mal gegen Ansbach zurückgekommen sind und in der letzten halben Stunde eigentlich nur noch wir gespielt haben, aber auch etwas enttäuscht darüber, dass am Ende eben nicht mehr rausgekommen ist“, erklärte Trainer Kai Hempel nach der Partie.

Die erste Hälfte gehörte aber klar den Gästen. Mit viel Drang nach vorn, hohem Pressing und technisch stark brachten die Mittelfranken die DJK häufig in Probleme. Ansbach zeigte von Beginn an, warum man die Tabelle derzeit anführt. Immer mit Drang nach vorn, immer mit viel Pressing auf den Ballführenden – und das alles hochvariabel und technisch extrem stark. Und so erarbeitete sich die SpVgg einige Chancen, wie durch Niklas Seefried (4.), Patrick Kroiß (24.) oder Jonas Bayerlein (25.). Gebenbach stand sehr defensiv und verlor viele Bälle durch das Gäste-Pressing – hatte aber mit Nico Beckers Lattenschuss auch eine gute Gelegenheit (30.). In der 35. Minute zog Patrick Kroiß über außen an und servierte millimetergenau auf Michael Speer, der nur noch zum 0:1 einschieben (35.) brauchte.
Biermeier mit dem Hammer
Die zweite Halbzeit war gerade mal drei Minuten alt, als Patrick Kroiß überragend, aber auch nicht wirklich gestört durch den DJK-Strafraum dribbeln konnte und überlegt zum 0:2 abschloss (48.). Wer dachte, das wars, sollte sich irren: Nach einer Ecke konnte Ansbach nicht klären, und Andre Biermeier packte aus dem Rückraum den Hammer zum Anschlusstreffer aus (51.). Ansbach schüttelte sich kurz und stellte den alten Abstand in der 56. Minute wieder her, als ein Eckball durch den Fünf-Meter-Raum segelte, und Tobias Dietrich gar nicht mehr anders konnte, als zu treffen.
Traumtor von Freisinger
Aber wieder kam die DJK zurück, diesmal mit einem Traumtor von Bastian Freisinger, der nach einer Ecke vom Strafraumecke aus in den langen Winkel schlenzte (64.). Dieser erneute Anschlusstreffer hatte Wirkung: Ansbach begann defensiv mehr zu wackeln, Gebenbach drückte weiter und versuchte noch mal alles – aber es sollte eben nicht sein an diesem Tag, auch weil Kevin Amaizo bei einem Durcheinander nach einer Ecke ein paar Zentimeter zum Ausgleich fehlten (70.).

Und auch wenn diese erste Niederlage unter Trainer Kai Hempel das Ende der Niederlagen Serie von vier Partien deutet – die DJK kann mit erhobenem Haupt aus dem Duell gegen den Tabellenführer gehen.

DJK Gebenbach – SpVgg Ansbach 2:3 (0:1)
DJK Gebenbach: Lindner – Hofmann (69. Majdic), Ceesay, Kammerl (89. Fischer), Gorgiev – Becker, Freisinger, Biermeier, Amaizo (78. Böhm) – Jonczy, Haller

SpVgg Ansbach: Heid – Belzner (90. Abadjiew), Bayerlein, Weeger, Manz – Schelhorn, Reutelhuber (87. Sauerstein), Dietrich, Seefried – Sperr (58. Herzner), Kroiß

Tore: 0:1 (35.) Michael Sperr, 0:2 (48.) Patrick Kroiß, 1:2 (51.) Andre Biermeier, 1:3 (57.) Tobias Dietrich, 2:3 (64.) Bastian Freisinger – SR: Hendrik Hufnagel – Zuschauer: 385

*/